Site-Suche

Pflicht für Autos

Im Jahr 2012 wird der Einfuhrzoll für Autos sinkenbis zu 25% (es waren 30%). Dies liegt daran, dass Russland Ende letzten Jahres in die WTO eingetreten ist, und vielleicht ist dies einer der Hauptvorteile, die die "gewöhnliche" russische Bevölkerung auszeichnen. Darüber hinaus erwarten Autofahrer neben dem Rückgang der Zölle für den Import von ausländischen Fahrzeugen einen Rückgang der Pkw-Preise. Wird das passieren, versuchen wir es herauszufinden.

Neben der Reduzierung der Pflicht für Autos,von Händlern eingeführt, offensichtlich eine deutliche Zunahme der Anzahl der Fahrzeuge auf unseren Straßen. Der Grund ist, dass der Zoll auf das neue Auto von der russischen Seite reduziert werden sollte. Wir erinnern uns, dass diese Notierungen während der globalen Krise als Anti-Krisen-Maßnahme übertrieben wurden. Gemäß den Vertretern der Staatsmacht, in Übereinstimmung mit den Vereinbarungen, werden die restlichen Zölle in diesem Jahr nicht geändert.

Es sollte auch daran erinnert werden, dass die Pflicht für Autoswurde von Personenwagen als ein Maß der Unterstützung für inländische Hersteller erhöht. Dies geschah im Jahr 2009, als Autobesitzer 30% der Kosten für importierte Fahrzeuge zahlen mussten, vorausgesetzt, dass das ausländische Auto nicht älter als fünf Jahre ist, während für bestimmte Merkmale des Motors eine zusätzliche Gebühr erhoben wurde. Gleichzeitig stiegen die Zahlungen für gebrauchte Personenkraftwagen und Fracht deutlich. Und die Pflicht für Autos, deren Alter mehr als fünf Jahre betrug, ist um 80% gestiegen.

Also, wie bereits erwähnt, im Jahr 2012 die Pflicht aufAutos werden auf 25% fallen. In der Zukunft (für sieben Jahre) wird diese Zahl schrittweise auf 15% sinken. Gleichzeitig sollte klargestellt werden, dass die grundlegenden Tarifabkommen im Jahr 2006 erreicht wurden, aber letztendlich wurde erst 2011 entschieden. Russland trat Anfang Dezember 2011 (2011) der WTO bei.

Jetzt über die Abnahme im Detail. Das erste Jahr (2012) die Steuer auf Autos beträgt 25%, die im nächsten Jahr - 24% in einem Jahr - 23% und in den nächsten 4 Jahren wird schrittweise auf 15% verringern. Zur gleichen Zeit, nach der Verwaltung, Verringerung der Aufgaben bedeutet nicht, dass die heimische Autoindustrie nicht vom Staat unterstützt werden. Wie Putin sagte, will die Regierung der russischen Autohersteller, und nach unserem Beitritt des Landes zur WTO schützen.

Es wurde auch gesagt, dass wenn das AutoDie Industrie wird sich in einem ungleichen Wettbewerb befinden, die Regierung wird Wege finden, um sie zu schützen, nämlich die nichttarifäre Regulierung. Gleichzeitig wurde betont, dass alle Länder, die Mitglieder der WTO sind, technische Vorschriften verwenden.

Zusammen mit all dem oben sehen Experten noch nichtirgendwelche Probleme mit der Tatsache, dass die Pflicht auf Autos zu 5% gefallen ist. Zu diesem Thema sagte jedoch keiner der Beamten etwas Konkretes. Nun, wie sie sagen, werden wir abwarten.

Laut Beamten, ein Jahr später der größteBedenken, die mit russischen Autoherstellern zusammenarbeiten, sollten fest im Land verankert sein, was bedeutet, dass sie den Anteil ihres Transports auf unserem Markt erhöhen werden. In diesem Fall werden kleinere Teilnehmer verdrängt. Aus diesem Grund werden Importe von Außenseitern zunehmen. Zur gleichen Zeit wurde berichtet, dass der reduzierte Zoll auf Autos zu 25% nur eine Formalität sein wird, wenn man mit der WTO arbeitet.

Zum Schluss möchte ich das für heute hinzufügenEnglisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/11.html Viele Autofahrer hoffen, dass aufgrund von Zöllen auch die Preise für Autos deutlich sinken werden. Nach Ansicht von Experten wird dies jedoch nicht der Fall sein, da die Preise auf dem russischen Markt in erster Linie von der Nachfrage und nicht von den Kosten beim Transport von Gütern (Autos) beeinflusst werden. Daraus kann gefolgert werden, dass ein verringerter Zoll auf Autos für Produzenten und Händler sehr vorteilhaft sein wird, aber normale Bürgerkäufer werden überhaupt keinen Gewinn bemerken. Das heißt, die Preise werden ungefähr auf dem gleichen Niveau wie zuvor bleiben.

</ p>
  • Bewertung: