Site-Suche

Weihnachtslieder zu Weihnachten

Weihnachten war lange Zeit für GläubigeFamilienurlaub, wenn wir nicht nur Traditionen honorieren, sondern auch versuchen, unsere Kinder ihnen vorzustellen. Die Jungs schmücken gerne den Baum und begleiten das Spiel mit Caroling. Nachdem sie ein paar Weihnachtslieder gelernt haben, gehen sie aufgeregt mit ihren Familien und Nachbarn umher und wissen, dass sie eine Erfrischung und ein wenig Geld bekommen werden. Wenn jedoch die Tradition, einen Weihnachtsbaum zu schmücken, in fast jeder Familie beobachtet wird, dann werden nicht alle gestreichelt. Der Brauch dieses einen Mal war fast verloren und erst vor kurzem begann es wieder zu beleben. Aber was ist dieser Brauch und was wissen wir darüber?

Es gab einmal die alten Slawen heidnischenUrlaub - Weihnachtslied oder Korotun. Er musste am 21. Dezember und wurde mit der Wintersonnenwende verbunden. Slawen glaubten, dass die Schlange Korotun an diesem Tag von der Sonne gegessen wurde. Dann gebar die Göttin Kolyada eine neue Sonne, und damit die Korotun sie nicht aßen, jagten ihn die Heiden mit Riten aus. Und dann gingen sie zu den Häusern ihrer Nachbarn und verkündeten die Geburt einer neuen Sonne oder eines neuen Jahres. Die mumifizierten Menschen, mit dem Erscheinen des ersten Sterns, klopften zu Hause, sangen majestätische Lieder über die Sterne, die Sonne und den Mond und wünschten den Eigentümern Wohlbefinden. Später wurden diese Lieder auch Weihnachtslieder genannt.

Mit dem Aufkommen des Christentums in Russland, heidnischZeremonien haben ihren Einfluss nicht verloren, und die Kirche muss sie dem Glauben anpassen. Infolgedessen wurde der Feiertag von Kolyada für die Kirche "erneuert" und zeitlich an Weihnachten und Weihnachten angepasst. Aber Weihnachtslieder in der Bedeutung haben sich nicht verändert. Sie verherrlichen immer noch die Besitzer des Hauses, wünschen ihnen eine reiche Ernte und Gesundheit und betteln auch um Nahrung für sich.

Für Christen bleibt der Feiertag der Geburt Christieiner der bedeutendsten Feiertage des Jahres. In Russland wird am 7. Januar gefeiert. Es ist im Kreis der Familie und enge Freunde verbracht. Kinder erhalten Geschenke und erzählen die gelehrten Weihnachtslieder. In diesem Fall ist es üblich, Getreide als Symbol des Wohlbefindens zu säen. Es gibt andere Bräuche, die auch von heidnischen Riten migriert sind. Zum Beispiel, dekorieren Sie einen Weihnachtsbaum, dekorieren Sie ein Zuhause. So ist heute die mit Spielzeug und Girlanden verzierte Nadelschönheit ein obligatorisches Attribut von Weihnachten. Und im Haus wird eine festliche Tischdecke auf den Tisch gelegt, Kerzen werden überall angezündet, und der Raum riecht gut mit einem Weihnachtsbaum und leckerem Essen. Die Herrchen sollten beachten, dass Sie am Vorabend des Feiertags für kleine Backwaren und Süßigkeiten bereit sein müssen, da zu dieser Zeit Kinder kommen und Weihnachtslieder singen können. Wenn es kein Backen gibt, können Sie kolyaduyuschih kleines Geld geben. Die Jungs sind normalerweise gleichermaßen glücklich, sowohl zu diesem als auch zu einem anderen. Und manchmal enthalten Weihnachtslieder zu Weihnachten offen eine Bitte, Geld zu spenden. In diesem Fall ist es besser, nicht abzulehnen und eine kleine Stückelung zu geben. Ablehnen wird nicht akzeptiert. Sie können die Kinder selbst mitnehmen und vertrauter werden und ihnen alles Gute wünschen. Sie treffen Weihnachten in den Städten.

In einigen Dörfern ist das gleiche Ritual des Karolierens mehrist nah an dem, was früher, vor einem Jahrhundert, durchgeführt wurde. Die Feierlichkeiten waren massiv. Die Plünderer sammelten eine ganze Menge und die Erwachsenen. Sie reichten in verschiedenen Tieren: ein Bär, ein Schwein, eine Katze, ein Kranich, ein Fuchs. Unabdingbar unter ihnen war einer, der in eine Ziege gekleidet war. Die Ziege symbolisierte Fruchtbarkeit und Wohlstand. Sie nahmen eine Ziege von Haus zu Haus. Es war notwendig, einen achtzackigen Stern auf eine lange Stange zu stellen, eine Kerze darin anzuzünden und die Ankunft von Weihnachten anzukündigen. Einige Weihnachtslieder haben den alten Text bewahrt, der Aksen, Hafer und andere mythologische Zeichen erwähnt, die mit dem Frühlingssonnenzyklus verbunden sind. Andere loben die Ankunft von Weihnachten. Aber egal, wie sie beginnen, in jedem von ihnen versuchen die fröhlichen Menschen, die Gäste aus den Besitzern herauszuholen. Jedoch hat sich nicht alle vorher anscheinend beeilt, Weihnachtsgäste zu präsentieren. Die geizigen Zimmerbesitzer drohten damit, etwas zu verderben oder eine Kuh oder eine Ziege wegzunehmen. Und heute folgen Weihnachtslieder zu Weihnachten oft den Gratulationen und Wünschen von Gut und Gesundheit, enthalten Warnungen vor dem, was die gierigen Herren bedroht. Aber sie klingen scherzhafter, und kaum jemand wird von denen beleidigt sein, die den Mummern keine Geschenke machen wollten. Und im Allgemeinen trägt die Zeremonie des Karierens eine fröhliche und positive Einstellung, die allen am Vorabend von Weihnachten viele angenehme Momente gibt.

</ p>
  • Bewertung: