Site-Suche

Das Bild von Lensky in dem Roman "Eugen Onegin". Wütendes Schicksal oder Schicksal?

Jeder, der jemals Eugen Onegin gelesen hat,muss die Perfektion seines Inhalts bewundern, die Schönheit der Sprache und die Leichtigkeit der Wahrnehmung. Aber das ist nicht alles. In dieser Arbeit können Probleme der russischen Gesellschaft vom Anfang des XIX. Jahrhunderts verfolgt werden. Immerhin empfand die freiheitsliebende und fortschrittliche Jugend jener Zeit eine große Enttäuschung darüber, was sie sah und was sie in einem leeren sozialen Leben erwartete. Und Onegin ist nur einer von solchen Leuten.

Das Bild von Lensky in dem Roman Eugen Onegin

Das Bild von Lensky in dem Roman "Eugen Onegin"

Das Schreiben zu diesem Thema setzt eine Antwort auf dieFrage: Wer ist denn Vladimir Lenski? Dieser Held war Puschkins extrem helle und lebendige Performance. Er schlägt seine Ehrlichkeit, Aufrichtigkeit und Verletzlichkeit. Lena Bild in dem Roman „Eugen Onegin“ stellt nur eine Art des Gegenteils von Versuchung und schwelgt in barchonku ohne strenge Moral erzogen und wurde zu Hause unterrichtet - Onegin, die bereits müde und enttäuscht mit dem Leben und sieht in ihr nur die Falschen und Sinnlosigkeit.

Roman Eugen Onegin Bild von Lensky

Der Autor selbst beschreibt Lensky als einen gutaussehenden Mann in vollem Umfangdie Blütezeit der Jahre, die lange im Ausland gelebt und studiert haben und weit weg von Russland waren. Lensky war eingehüllt in die Poesie Schillers und Goethes, seine Seele erstreckte sich auf alles Moralische und Reine. Er war noch nicht in der kalten Ausschweifung der Welt verwelkt, weil er fast 18 Jahre alt war. Zum Vergleich: Onegins Alter ist 26 Jahre alt, er interessierte sich überhaupt nicht für Poesie und schrieb keine Poesie.

Das Bild von Lensky in dem Roman "Eugen Onegin" isteine helle Art von gebildeter kultureller und ziemlich junger und verträumter und romantischer Person, der versucht hat, alle seine Gefühle und Gefühle in seinen Gedichten zu spritzen. Er ist in einer säkularen Gesellschaft völlig fremd, er mag keine Bankette und lautes Reden. Daher war es schwierig für ihn, Gleichgesinnte und Menschen zu finden, die dem Geist nahe waren.

Das Bild von Lensky in dem Roman "Eugen Onegin": eine kurze Zusammenfassung der Beziehung zwischen den Protagonisten

Und so führt das Schicksal selbst Lensky ins Haus nachOnegin. Zwischen ihnen entsteht sofort Freundschaft, wenn auch so seltsam und ungewöhnlich. Es gab zwei Gegensätze, die sich sehr unterschieden, wie eine Welle und ein Stein, wie Eis und Flammen. Und obwohl sie ständig stritten, fühlten diese Leute immer noch gegenseitige Sympathie füreinander. Lensky schätzte diese Freundschaft sehr, es war von großer Wichtigkeit für ihn, da er Onegin brauchte und seine Erfahrungen mit ihm teilen wollte und manchmal auch zu verschiedenen Themen philosophieren wollte. Lenski glaubte zutiefst, dass echte Freunde immer zur Rettung kommen würden und in Gerechtigkeit den Täter verurteilen würden.

Das Bild von Lensky in dem Roman Eugen Onegin

"Mein Herz ist ein süßer Ignorant"

Puschkin richtet seine Aufmerksamkeit oft darauf, dassLensky lebt in einer Welt voller Träume und unerfüllter Wünsche. Er dringt nicht tief in das Wesen der Dinge ein und verliebt sich deshalb buchstäblich in Olga, sobald er ihre blauen Augen, ein Lächeln, blonde Locken und ein leichtes Lager sieht. Und als sehr romantische Persönlichkeit vervollständigt Lensky für sich sein Bild mit Perfektion und Tugenden, Gefühlen und Gedanken, die sie absolut nicht hatte. So verliebte er sich in Olga. Aber es war keineswegs ideal.

So wurde der Roman "Eugen Onegin" vom Autor konzipiert. Das Bild von Lensky wird dort zu rein und selbstlos dargestellt, denn seine Hauptprioritäten im Leben waren der Glaube an Freiheit, Freundschaft und natürlich die Liebe, die ihn auch zerstören würde.

Wegen seiner akuten Wahrnehmung und seines EhrgeizesEr nahm schmerzhaft das trotzige Verhalten von Lovelace Onegin wahr, der beschloss, ihn zu überreden, mit seiner Braut Olga zu flirten. Jetzt schien es Lensky, dass er grausam betrogen worden war, und er konnte diese Schande nicht ertragen, und deshalb musste er Onegin zu einem Duell aufrufen. Ein tödliches Duell fand statt und Onegin tötete den armen Lensky.

Das Bild von Lensky in dem Roman Eugen Onegin

Unfall oder Regelmäßigkeit?

Der Tod eines jungen Mannes ist sehr symbolisch undauf der Idee, dass rein romantische und verträumte Natur, weit weg von der Realität, oft durch Zusammenstöße mit den harten Realitäten des Lebens sterben. Wahrscheinlich sieht Puschkin diesen Weg als einen Ausweg aus der moralischen Leere und Unmoral, die in einer säkularen Gesellschaft herrschen.

Das Bild von Lensky in dem Roman "Eugen Onegin" istheller Repräsentant der fortgeschrittenen jungen Aristokratie, die in den Händen seines Kameraden starb. Ist das alles zufällig passiert? Schließlich war er ein Mann mit wunderbaren Neigungen, ein Dichter voller Hoffnungen und ein verträumter Romantiker.

Fazit

Lensky führt zu Missverständnissen der Menschen. Er sollte zurückgehalten werden und statt maximalistischer Prinzipien und Emotionalität nur den gesunden Menschenverstand einbeziehen. Aber er konnte sich nicht versöhnen, verhinderte seinen Ehrgeiz und seine Begeisterung. Und so ist er gestorben, und genau, als es notwendig war, die Festigkeit und Ausdauer des Charakters zu zeigen. So entschied er sich, das Schicksal von Lensky Puschkin zu beenden.

Wenn dieser Held am Leben blieb, dann höchstwahrscheinlich,er würde ein gewöhnlicher Philister werden, enttäuscht von Menschen, ohne diese Sentimentalität, die durch Zynismus ersetzt würde. Puschkin, der das Bild von Lensky in dem Roman "Eugen Onegin" konzipiert hatte, verstand, dass diese Menschen damals keine Zukunft hatten, weil das Schicksal dieses Helden so traurig ist.

</ p>
  • Bewertung: