Site-Suche

Die Mittelklasse ist ein Vertreter der Mittelklasse. Warum hat das Wort "bürgerlich" eine negative Konnotation bekommen?

"Nun, alles, überschwemmt den philippinischen Sumpf!"- sagt die Heldin des berühmten Films. In ihren Worten gab es unverhohlenen Sarkasmus und Verachtung. Der Kleinbürger ist ein Vertreter des Anwesens, das vor 1917 bestand. Ein Mann ist fleißig, gesetzestreu und achtet Familienwerte. Warum hat dieses Wort eine negative Konnotation bekommen?

ein Kleinbürger ist

Etymologie

"Meshchanin" ist ein Wort fremder Herkunft. In der Übersetzung vom Polnischen - ein Einwohner der Stadt. In der russischen Rede kam der Begriff im siebzehnten Jahrhundert. Während der Regierungszeit von Alexei Michailowitsch war alles Polnische in Mode. "Bourgeois" ist ein Konzept, das sich in unruhigen Zeiten nicht nur in der Umgangssprache, sondern auch in der politischen und juristischen Terminologie fest etabliert hat.

Stadtmenschen

Im siebzehnten Jahrhundert, eine Person extrem ungeschützt inRechts- und Moralgefühl war ein Philister. Diesem war es verboten, seinen eigenen Garten zu legen. Es wurde "ein schwarzer Stadtmann" genannt. Und es wurde gnadenlos im Stall für die geringste Schuld ausgepeitscht. Es gab jedoch immer noch Bauern. Aber das ist eine separate Unterhaltung.

Wenn ein russischer Adliger im siebzehnten JahrhundertAuf der Suche nach einem Synonym für das Wort "Bürger" würde er ohne zu zögern einen beleidigenden Ausdruck "schwarze Stadtmenschen" aussprechen. Es gab eine andere Option, besser gesagt - "Posad".

Die Existenz eines Kleinbürgers in Russland wurde durch Anklagen und Pflichten vergiftet. Einige Städter waren so deprimiert, dass sie ihr Handwerk verließen und in das Dorf gingen, wo sie in die Sklaven eintraten.

In der petrinischen Ära in der Mittelklasse wurden sie herausgegriffenzwei Gilden. Die erste Gruppe umfasst die Banker, Kaufleute, Ärzte, Apotheken, Juweliere. Die zweite - die Handwerker, Inhaber von Tavernen und Vertretern anderer weniger angesehenen Berufen.

Synonym für das Wort Spießbürger

Unter Katharina II

Die Bedeutung des Wortes "Kleinbürger" wurde definiertKaiserin in einem der Dokumente. Katharina II. Nannte diese Kategorie von Russen in der Mittelklasse. Sie galt nicht für die Getreidebauern, noch für die Adligen. Darüber hinaus wurde eine detailliertere Klassifizierung des Kleinbürgertums erstellt. Im Allgemeinen wurde ihr Leben unter Catherine erträglich. Sie wurden sogar als "richtige Stadtbewohner" bezeichnet.

Die ursprünglichen philisterischen Gesellschaften entstanden und existierten mehr als zweihundert Jahre. Die Teilnehmer solcher Vereinigungen hatten bestimmte Pflichten und Privilegien.

In modernen Zeiten

Philister-Klasse hat eine lange Geschichte. Sonnenuntergang bezieht sich auf den Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts, als die russische Sprache das Wort "Intelligenz" erschien. Genauer gesagt ist dieser Begriff viel früher entstanden. Aber Menschen, die zu dieser Kategorie gehörten, erschienen im frühen 20. Jahrhundert.

Intellektuelle mochten die Philister nicht, riefen aus"Die Philister", "die Besitzer". In den Worten von diesen, es scheint, ist nichts falsch. Die Sowjetregierung kam jedoch mit ihrer utopischen Idee des universellen Glücks rechtzeitig an. Der Philister passte nicht in ihre Ideologie. Das Wort, das einst zur Verehrung führte, wurde fast zum Fluch.

die Bedeutung des Wortes Spießbürger

"Der Philister im Adel"

Das Analogon der russischen Bourgeoisie in Europa ist die Bourgeoisie. Der Vertreter dieser Klasse war auch eine Art Zwischenglied zwischen dem unteren Gut und der Aristokratie. Aber wenn er sich in den Bauern nicht beeilte, sich niederzuschreiben, so strebte er danach, sich den Adligen anzuschließen. Zu diesem Thema schrieb Moliere eine Komödie.

Der Held des französischen Dramatikers versucht in jeder Hinsicht, wie ein Aristokrat zu werden. Aber Ignoranz und dumme Nachahmung ruiniert ihn. Der Autor nennt den wackligen Philister "schwarz in Pfauenfedern".

Komödie Moliere ist nicht sozial. In dieser dramatischen Arbeit lächerlich gemacht, vor allem, menschliche Lastern. Aber die Tatsache, dass das Wort "Kleinbürger" eine negative Konnotation bekam, spielt der Held der berühmten Komödie nicht die geringste Rolle.

In modernen Zeiten

Was ist heute unter dem Begriff "Bürger" zu verstehen? Die Definition eines solchen Wortes kann wie folgt angegeben werden: Menschen mit niedriger spiritueller Kultur, die sich Sorgen um den Erwerb von Dingen machen, denen ein Gefühl der sozialen Verantwortung entzogen ist.

Der Philistinismus in der Umgangssprache wird heute genanntauch ein schlechter Geschmack. Dieses Verständnis des Begriffs entstand in Verbindung mit der allgemein anerkannten Meinung, dass viele Vertreter dieser Klasse im 18. und 19. Jahrhundert die Möglichkeit hatten, Luxusgüter zu erwerben, aber sie konnten es nicht richtig machen. "Richtig" bedeutet in diesem Zusammenhang aristokratischen Geschmack.

Philister Definition

Philistinismus im 21. Jahrhundert

Synonyme für das Wort "Philister" können dienenliterarischer Ausdruck "Philister". Dieses Wort hat eine verächtliche Konnotation. Philister ist das Gegenteil von Romantik. Es ist ein Philister, der sich nicht für ästhetische Werte interessiert.

Zurück zum Negativen, fast beleidigendBei dem Wort "Kleinbürger" ist zu sagen, dass seine Hauptbedeutung im modernen Verständnis die Bevorzugung geistiger materieller Werte ist. Der Begriff bezieht sich auf diejenigen, die sich nicht für Literatur und Kunst interessieren. Für diejenigen, für die der Sinn des Lebens ist, Immobilien, Kleidungsstücke zu erwerben. Der Kleinbürger ist ein eigennütziger Mensch, der immer seine grundlegenden Ziele verfolgt.

Nach dieser Terminologie ist jedoch in der modernen Gesellschaft der am häufigsten anzutreffende Personentyp derjenige, der mit diesem Wort bezeichnet werden sollte.

</ p>
  • Bewertung: