Site-Suche

Syndrom der Arteria vertebralis. Behandlung

Die Behandlung des Vertebralarterien-Syndroms zielt darauf ab, die Ursachen zu beseitigen, die diesen Zustand verursacht haben.

Typische Manifestationen der Krankheit umfassen, invor allem Kopfschmerzen. In der Regel beginnt es im Nacken und Hinterhauptbein und breitet sich allmählich bis zur Stirn, zum Ohr, zum Auge, zur parietal-temporalen Zone aus. Meistens ist der Schmerz einseitig, kann eine permanente oder paroxysmale (episodische) Natur haben. Wenn die Nackenschmerzen zunehmen.

Oft bei Berührung mit der Kopfhaut (sogarunbedeutend) gibt es Schmerzen. Wenn der Kopf gekippt oder gedreht wird, kommt es oft zu einem Knirschen, das in manchen Fällen von einem brennenden Gefühl begleitet wird. Dieser Zustand wird "zervikale Migräne" genannt. Die obigen Zeichen sind die Symptome, die das Vertebralarterien-Syndrom begleiten. Die Behandlung wird durch die Autogravitationstherapie verordnet. Diese Methode ermöglicht es Ihnen, schnell und sicher Schmerzen zu beseitigen, den Abstand zwischen den Wirbeln zu erhöhen, Kompression in den Nervenenden zu beseitigen.

In einigen Fällen gibt es vor dem Hintergrund des Vertebralarterien-Syndroms Übelkeit, Schwindel, Klingeln oder Lärm in den Ohren (oft synchron mit dem Puls).

In einigen Fällen auditivStörungen, Sehstörungen (Leichentuch, verminderte Sehschärfe, Doppelsehen, Nebel, Fliegen). Selten kann es zu Störungen im Schluckvorgang, zu einem Gefühl der Präsenz im Hals eines Fremdkörpers kommen. Dieser Zustand wird "Pharynx Migräne" genannt.

Die Kompression der A. vertebralis provoziert paroxysmale Zustände. In der Regel gibt es zwei Arten:

  • Nach dem Drehen des Kopfes fällt der Patient, als ob er niedergeschlagen wäre, ohne das Bewusstsein zu verlieren. Steigt selbstständig nach kurzer Zeit auf;
  • Der Patient dreht den Kopf, fällt und verliert das Bewusstsein. In fünf bis zwanzig Minuten zu sich selbst kommen. Steigt jedoch, fühlt sich eine lange Zeit der Schwäche.

In einigen Fällen werden Störungen der vegetativen Natur offenbart. Dazu gehören kurzfristiger Hunger, Durst, Schüttelfrost oder Fieber.

Ein erhöhter Druck begleitet oft das Vertebralarterien-Syndrom. Die Behandlung von Bluthochdruck wird in diesem Fall nur vorübergehend Erleichterung bringen.

Vor dem Hintergrund der Atherosklerose der Hirngefäße fühlt sich der Patient schwindlig, wenn der Kopf geneigt ist. In der Osteochondrose tritt der Zustand auf, wenn der Kopf angehoben wird.

Wenn das Wirbelsäulensyndrom fortschreitet,Arterien, deren Behandlung darauf abzielte, begleitende Manifestationen zu erleichtern, können individuelle pathologische Störungen in Gehirngeweben organischer Natur provozieren.

Vor dem Hintergrund eines verlängerten Vasospasmus ist die Bildung persistierender ischämischer Herde wahrscheinlich. Sie sind in der Regel mit pathologischen Veränderungen der Wirbelsäule verbunden.

Bei der Ultraschalldopplerographie werden die Diagnose und alle Manifestationen, die das Vertebralarterien-Syndrom begleiten, angegeben. Behandlung, sowie Diagnose, ernennt einen Neurologen.

Neben der autogravitativen Therapie,Akupunktur, therapeutische Gymnastik. Der Manuell-Massage-Komplex von Prozeduren ist auch von großer Bedeutung bei der Beseitigung einer solchen Erkrankung wie dem Vertebralarterien-Syndrom. Die Behandlung mit der osteopathischen Methode wird als ein dynamischer Prozess betrachtet, obwohl er ziemlich komplex ist. Das biologische und mechanische Bild des Zustandes der zervikalen-kranialen Passage und des zervikalen Abschnitts unterliegt Veränderungen während der Therapie. Zur gleichen Zeit wird jede Belichtung entsprechend den führenden Verletzungen ausgewählt. Es sollte beachtet werden, dass die Anwendung der osteopathischen Methode hauptsächlich darauf abzielt, die Ursachen von Kompression und Irritation im vegetativen Plexus der Arterienwände der Wirbelsäule zu beseitigen.

</ p>
  • Bewertung: